Klassische naturheilkundliche und alternative Diagnostik und Therapie

Im Gegensatz zur klassischen Naturheilkunde finden sich unter dem Namen "Neue Medizin" etliche moderne medizinische Ansätze. Es handelt sich nicht um esotherisch angehauchte Therapien sondern meist um neue, physikalisch beweisbare, medizinische Möglichkeiten. Wir wissen mittlerweile, dass wir im menschlichen Körper primär physikalische Vorgänge beschreiben können. In unserem Werdegang sind die chemischen Stoffwechselvorgänge meist sehr alten Ursprungs.

Wir können unsere Gehirnströme mit dem EEG messen, wir können ein EKG ableiten, wir können Nervenleitgeschwindigkeitsmessungen machen, das alles sind elektrische Vorgänge. Die Physik wird für unsere modernen Therapieansätze immer wichtiger. Die harte Laser-behandlung hat in der Chirurgie und Dermatologie bereits Einzug gehalten. Neue Aspekte zeigen sich in der Tumortherapie und der Immunologie mit der "weichen" Lasertherapie (LLLT). In Verbindung mit der Gabe von Photosensitizern ergeben sich große Möglichkeiten der photodynamischen Therapie (PDT). Die Therapie mit kohärentem Licht wird vermutlich ein neues Kapitel in der Medizin aufschlagen.

Um Sie so leicht wie möglich informieren zu können haben wir die Informationen folgendermaßen gegliedert: Sie finden im folgenden eine alphabetisch sortierte Liste aller möglichen Leistungen. Durch Anklicken einer Leistung öffnet sich ein Fenster, das eine Kurzbeschreibung sowie einen Link zu ausführlichen Informationen (u.a. auch Literaturhinweise und Kommentare von anderen Autoren) enthält. Und nun wünschen wir Ihnen viel Spaß!

Allergiebehandlung

(Kurzbeschreibung)

Wir unterscheiden in der medizinischen Diagnostik verschiedene Allergien und Pseudoallergien

Die Soforttypallergie ist eine Allegien vom Typ I. Sie ist eine histaminabhängige Allergie und sehr häufig (z.B. Pollinose, Milben-, Nahrungsmittel- oder Bienengiftallergie). Da sie sehr schnell nach Kontaktaufnahme (Haut, Schleimhaut, Unterhautgewebe) auftritt (oft in Minuten) heißt sie Soforttypallergie

Die Spättypallergie ist eine Typ IV Allergie. Sie ist durch Merkzellen (immunologisch sehr differenziert) bedingt und betrifft Nahrungsmittel, Umweltgifte, Viren, und Metallverbindungen. Nach Kontaktaufnahme dauert es längere Zeit (12-48 Stunden) bis die Reaktion eintritt. Daher ist sie schlecht selbst zu erkennen und kann nur durch entsprechende tests bewiesen werden. Das gefundene Allergen muss dann vermieden werden.

Typ I und Typ IV Allergien haben einen vollständig unterschiedlichen immunologischen Prozess und sind nicht miteinander vergleichbar. Es gibt für die meisten Stoffe sowohl Typ I als auch Typ IV Allergien. Nur die Metalle haben ausschließlich eine Typ IV Allergie.

Histaminintoleranz ist keine Allergie im Sinne der Typ 1 Allergie, ist aber im Erscheinungsbild und aus  immunologischen Sicht sehr ähnlich.

 

 

Allergie vom Typ I:

Immunmodulierende Zellen sezernieren (setzen frei) nach Aktivierung Interleukin 4 und 5. Es kommt zur Stärkung der Antikörperbildung und zur Produktion von Immunglobulin E, was eine Verstärkung der Histaminausschüttung im Gewebe durch Mastzellen bewirkt. Histamin ist ein biogenes Amin, welches in Mastzellen enthalten ist und durch Aktivierung dieser Zellen frei gesetzt wird. Histamin spielt als vasoaktiver (gefäßaktiver) Mediator eine dominierende Rolle bei den allergischen Erkrankungen vom Typ I, wie Rhinitis allergica (Heuschnupfen), allergischem Asthma bronchiale und Urticaria (Nesselsucht).

Darüber hinaus ist Histamin bei sogenannten Pseudoallergien, unter anderem auf Medikamente oder Nahrungsmittelzusatzstoffe, beteiligt. Um die Allergie wieder abklingen zu lassen, benötigt der Körper die Diaminooxidase (DAO), welche das Histamin wieder abbaut. Wenn die DAO in normaler Menge vorhanden ist, geht die Allergie bald wieder zurück. Ein DAO-Mangel bedingt eine Histaminintoleranz (siehe unten). Ein DAO- Mangel und nachgewiesene Allergien vom Typ1 führen zu massiven Problemen auf die entsprechenden Allergene!

 

 

Allergie vom Typ IV:

Vor allem im Erwachsenenalter nehmen aber klinische Reaktionsmuster zu, die für Unverträglichkeiten vom Spättyp (Typ IV) sprechen. Mannche Autoren geben bis zu 50% IgE unabhängige Mechanismen an. Verdächtig sind alle Reaktionen die erst nach mehreren Stunden auftreten und über Tage oder länger anhalten. Oft treten gastrointestinale Beschwerden (Magen – Darm), Myalgien (Muskelbeschwerden), arthritische Gelenkbeschwerden und auch ekzematöse Hautveränderungen auf.

Das entsprechende Allergen trifft auf eine Antigen präsentierenden Zelle (Merkzelle auf genau dieses Allergen z.B. Nickel oder Tomate, etc.), diese funktioniert nach dem Schlüssel passt ins Schloss Prinzip. Wenn die Zelle auf das Allergen reagiert, kommt es zu einer immunaktivierung und es werden Allergen-spezifische T-Lymphozyten gebildet. Es kommt zur Zellproliferation (Vermehrung) und zur lokalen Entzündung sowie zur Freisetzung von Angriffszellen (Z.B. INF-gamma) und ggf. zur systemischen (ganzkörperlichen) Entzündung. Die Aufgabe besteht darin, die infizierten, veränderten oder vermeintlich veränderten Körperzellen zu eliminieren.Eine Sensibilisierung vom Typ IV auf ein Allergenbesteht also dann, wenn der Patient allergenspezifische T-Lymphozyten entwickelt hat. Der Nachweis erfolgt im Leukozyten Transformationstest (LTT). Positive LTT Reaktionen gibt es auf Infektionen (z.B. Borrelien), Viren (z.B. Herpesviren), alle Arten von Nahrungsmitteln, Umweltgifte (z.B. PCB, Formaldehyd), Metalle (z.B. Piercing) Farben (z.B. Tattoos, Lacke), zahnärztliche Werkstoffe (Füllungen, Zemente, Kleber, Kronen) und vieles mehr.

 

 

Histaminintoleranz (Mangel an Diaminooxidase)

Die Diaminooxidase (DAO) ist das entscheidende Abbauenzym des Histamins (siehe Allergie Typ I), sie ist im extra- und intrazellulären Raum vorhanden. Insbesondere in den Schleimhäuten wird Histamin von der dort angereicherten DAO zum wirkungslosen Imidazolacetaldehyd abgebaut. Die Aktivität der DAO bestimmt die Abbaugeschwindigkeit des Histamins. Falls die DAO gehemmt ist, wird Histamin angereichert und führt zur verstärkten Auslösung von allergen typischen Symptomen.

Neben den Soforttyp Allergien ist die Histaminintoleranz ein weiteres durch Histamin vermitteltes Krankheitsbild. Teitsymptome sind auch hier Flush, Überlkeit, Durchfall, Kopfschmerzen, Hitzegefühl und Atemnot. Typischerweise sind histaminreiche Nahrungsmittel wie Rotwein, Sekt, Hartkäse, Räucherwaren, Sauerkraut, Spinat oder Tomaten unmittelbare Auslöser solcher Anfälle. Neben dem Krankheitsbild der Histaminunverträglichkeit, kann eine angeborene oder sekundär transitorisch durch Inhibitoren (z.B. Alkohol, Detergentien, Medikamente) verminderte DAO-Aktivität auch für die verstärkte Symptomatik von Allergien des Soforttyps Typ I verantwortlich sein.

Die DAO ist im Blut messbar, auch ein genetischer DAO-Mangel oder verminderte DAO durch Kupfermangel, kann laborchemisch bestimmt werden. Ist ein DAO-Mangel nachgewiesen, müssen histaminreiche Nahrungsmittel gemieden werden und nach weiteren Ursachen geforscht werden. In Abhängigkeit vom klinischen Bild kann eine vorübergehende Gabe von H1-Rezeptorblockern erwogen werden.Eine Histaminunverträglichkeit kann sich aber auch in mannigfachen anderen Symptomen zeigen (krampfartige Muskelschmerzen, Tachykardie, Gelenkbeschwerden unkd ekzematösen Hautverändereungen).

 

Akupunktur
(Kurzbeschreibung)

Leben ist der Fluss der Energie zwischen den beiden kosmischen Polen – Yin und Yang.

Die Akupunktur ist eine tausende von Jahren alte energieausgleichende Therapie. Es wurden energetisch auffällige Punkte beschrieben die bei bestimmten Erkrankungen immer auffällig wurden – die Akupunkturpunkte. Diese Punkte liegen auf “energetischen Leitungsbahnen” – den Meridianen. Sowohl die Akupunkturpunkte als auch die Akupunkturmeridiane konnten bestimmten Organen zugeordnet werden und in der traditionellen chinesischen Medizin -TCM entsprechen sie den 5-Elementen: Feuer, Erde, Wasser, Holz und Metall. So kann der erfahrene Therapeut bei bestimmten Erkrankungen die Akupunkturpunkte, durch Nadeln, Druck, heiße Nadeln etc. reizen und so die Energieströme lenken. Es können bestimmten Krankheiten durch Akupunkturpunkkombinationen behandelt werden, es ist andererseits aber auch möglich durch das Auffinden von aktiven Akupunkturpunkten bisher verborgene Krankheiten zu entlarven und diese dann zu behandeln. Besondere Verdienste erlangt die Akupunktur in der Schmerztherapie, aber auch bei Verdauungsbeschwerden, Hautproblemen, Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen.
Weitere Informationen über die verschiedenen Akupunkturformen (z.B. Körperakupunktur, Ohrakupunktur, Laserakupunktur und Yamamoto – Schädelakupunktur) finden Sie in der Patienteninformation zur Akupunktur.
Wir verwenden für die Akupunktur haarfeine sterile Einmalnadeln.

 

 

Laserakupunktur
(Kurzbeschreibung unter LLLT und PDT weiter unten)

 
prinzipiell handelt es sich bei der Laserakupunktur um eine normale Akupunktur nach den Regeln der chinesischen und französischen Lehre. Es werden keine Nadeln verwendet sondern es wird Laserlicht an den Akupunkturpunkt gebracht. Ideal für Kinder oder Patienten die keine Nadeln möchten. Durch die Laser Farbwahl bestehen zudem viel mehr Möglichkeiten der individuellen Therapie über den Akupunkturpunkt.

 

 

 

BETA – Bioelektronische Terrainanalyse
(Kurzbeschreibung)

Die Bio-Elektronische-Terrain-Analyse nach Prof. Vincent ist eine physikalische und biochemische Messmethode, mit deren Hilfe das biologische Terrain oder Milieu bestimmt und beschrieben wird. Man könnte fast sagen, dass eine “Bodenprobenbestimmung” des menschlichen Körpers durchgeführt wird. Zur Untersuchung werden Urin, Speichel und Blut analysiert. Aus diesen drei elementaren Körperflüssigkeiten lassen sich komplexe Zustände des Körpers errechnen. Durch den Einsatz moderner Mess- und Computertechnik können so die aufwendigen Berechnungen graphisch und tabellarisch dargestellt werden. Das Potential von Gesundheit und Krankheit wird messbar – schon vor dem Ausbruch einer Krankheit.

Bioelektronische Funktionsdiagnostik (BFD)
(Kurzbeschreibung)

Die Bezeichnung bioelektronische Funktionsdiagnostik ist aus dem älteren Begriff der Bioresonanzdiagnostik entstanden. Durch die immer besseren und vor allem feineren Diagnostikgeräte und den dazugehörigen messbaren Substanzen, Medikamenten, Nosoden, Schadstoffen usw., entwickelte sich eine bioelektronische Messmethode, deren theoretische Grundlagen in der Quantentheorie liegen. In jüngster Zeit konnten viele dieser Theorien durch die Quantenphysik bewiesen werden. Es handelt sich also um eine Messmethode von ultrafeinen Schwingungen die erst durch die modernste Technik möglich wurde.
Es werden die im Körper abgespeicherten Informationen sichtbar gemacht – so können erst die Ursachen für Erkrankungen gefunden werden (z.B. Allergien, Schadstoffbelastungen Nahrungsmittelunverträglichkeiten, etc.). Aufgrund dieser Untersuchungsmethode kann dann die BIT (bioenergetische Informationstherapie) angeschlossen werden.

Elektroakupunktur nach Voll (EAV)
(Kurzbeschreibung)

Die Elektroakupunktur geht auf den Arzt Reinhard Voll zurück, bei der durch Verwendung eines Ohm-Meters oder Widerstandsmessgerätes der Hautwiderstand über den Akupunkturpunkten gemessen wird. Meist werden die Endpunkte der Akupunkturmeridiane an den Finger und Zehenspitzen gemessen. Bei den Messungen ergeben sich diagnostisch relevante Messwerte durch die Abweichung vom Normalwert. Es kann sowohl eine Über- als auch eine Unterreaktion festgestellt werden. Mit dieser eleganten Methode werden so zurückliegende Vergiftungen und Allergien aufgedeckt, Krankheitsherde erfasst und die Spätfolgen von nicht ausgeheilten Erkrankungen ersichtlich. Durch das Wissen der Akupunkturmeridiane und der Organzuordnung wird nun ein Zusammenhang mit den gestörten Körperorganen möglich. Durch Energiezufuhr oder deren Ableitung kann das System wieder harmonisiert werden. Durch die Möglichkeit der Medikamenten-, Schadstoff- oder Nahrungsmitteltestung hat der Therapeut ein sehr feines Instrument zur Verfügung die weitere Therapie abzustimmen.

Farblichttherapie
(Kurzbeschreibung)

Die Heilwirkung von farbigem Licht in seiner jeweiligen Frequenz wird nunmehr auch wissenschaftlich anerkannt. Die Lichttherapie wirkt sehr gut bei Blutdruckerkrankungen, Hauterkrankungen, Depressionen, Erschöpfungszuständen und Krebs.

VNS-Analyse – computergestützte HRV-Messung
(Kurzbeschreibung)

Beschreibung der VNS Analyse für Patienten – Kurzform

Durch die Herzrhythmusvariabilitätsanalyse (HRV) wird der Funktionszustand des vegetativen Nervensystems (VNS) bestimmt. Das VNS ist das übergeordnete Steuer- und Regelsystem des Körpers und steuert alle lebensnotwendigen Organsysteme des Körpers, wie z.B. den Blutdruck, den Herzschlag, das Atmungssystem, das Verdauungssystem, das Immunsystem, das Hormonsystem usw. Deshalb ist es sehr wichtig den Funktionszustand dieses übergeordneten Systems zu kennen.

 

 

Ausführliche Beschreibung für interessierte Patienten

Mit der VNS Analyse wird der Funktionszustand des vegetativen Nervensystems (VNS) gemessen. Das VNS ist die oberste Steuerungs- und Regulationszentrale in unserem Körper und steuert alle nicht willentlich beeinflussbaren Organsysteme, wie z.B. den Herzschlag, das Atmungssystem, das Verdauungssystem, das Hormonsystem, das Immunsystem, den Blutdruck usw.

Das VNS besteht aus Sympathikus (Anspannungsnerv) und dem Parasympathikus (Erholungs- oder Regenerationsnerv).

Ursprünglich was das VNS dafür da, um den Körper auf Kampf und Flucht einzustellen. Das bedeutet, wenn ein Säbelzahntiger auf den Urmenschen zukam, wurde der Sympathikus aktiviert. Dieser erhöht den Blutdruck, baut die Muskelspannung auf und schütttet Zucker ins Blut. Der Körper befindet sich jetzt in einer extremen Anspannung und einer hohen Konzentration. Der Parasympathikus wurde gleichzeitig heruntergefahren und mit ihm alle Systeme, die für Kampf und Flucht nicht benötigt wurden, wie z.B. das Immunsystem, das Hormonsystem, das Verdauungssystem usw. Es wäre nämlich in einer lebensbedrohlichen Situation nicht angebracht, auf die Toilette zu müssen.

Nach der körperlichen Aktivität (Kampf oder Flucht) konnte der Körper sich erholen und regenerieren, weil der Parasympathikus wieder aktiviert und der Sympathikus heruntergefahren wurde. Die Zellen konnten regenerieren und der Körper wieder Kraft „tanken“. Eigentlich eine geniale Einrichtung der Natur.

 

In der heutigen Zeit besteht aber das Problem, dass für den Körper ähnliche Stressfaktoren vorherrschen wie damals beim Säbelzahntiger. Nur heutzutage bleibt die körperliche Aktivität aus. Man steht im Supermarkt, die EC Karte funktioniert nicht, man hat noch einen dringenden Termin, die Kinder wollen nicht in den Kindergarten gebracht werden, man kommt deshalb zu spät zur Arbeit, dort hat der Chef ständig etwas auszusetzen usw.usw. Das Problem hierbei ist, dass das VNS in diesen Stresssituationen den Körper auf Kampf und Flucht vorbereitet, wie damals beim Säbelzahntiger. Es ist heutzutage aber schwerlich möglich, diese Stressfaktoren durch körperliche Aktivität abzubauen. Man sollte mit seinem Chef nicht unbedingt in den Boxring steigen, oder im Supermarkt einen Hundertmeterlauf machen.

Dauern die Stresssituationen über einen längeren Zeitraum an, ist es irgendwann für das VNS nicht mehr möglich, den Ausgleich von Ruhe und Erholung (Parasympathikus) und Kampf und Flucht (Sympathikus) herzustellen. Die Kampf- und Fluchtsituation verfestigt sich in unserem Körper zu einem permanenten Dauerstress (Sympathikus ständig aktiv). Dieser permanente Stress, lässt den Blutdruck steigen, den Zuckerspiegel im Blut erhöhen, der aber durch keine Muskelbewegung verbraucht wird, der Sympathikus setzt alle Organe in Spannung teilweise in Hochspannung. Der Parasympathikus läuft auf Sparflamme und somit auch das Verdauungssystem, Hormonsystem und das Immunsystem. Irgendwann ist es zu keiner Tageszeit für das VNS mehr möglich, die Energiespeicher wieder aufzufüllen, und die Kommunikation der Zellen untereinander von Kampf und Flucht auf Entspannung, Regeneration und Erholung umzustellen.

In einer solchen Situation ist es eine Frage der Zeit, bis im Körper alle Notaggregate aufgebraucht sind und sich die Störung im VNS als organische Krankheitssymptome manifestieren und chronisch werden.

Bei der HRV Analyse werden insgesamt 520 Herzschläge gemessen, und zwar der zeitliche Abstand zwischen den einzelnen Herzschlägen (RR Intervalle). Wenn hierbei eine Variabilität (unterschiedliche Zeitabstände) zu sehen ist, kann sich der Körper gut auf innere und äußere Reize einstellen.

Ist in der HRV Analyse keine Variabilität zu erkennen bedeutet das, dass der Körper sich nicht mehr ausreichend oder gar nicht auf innere und äußere Reize einstellen kann. Der Körper befindet sich in einer solchen Situation in einer sympathikotonen Ausgangslage und der Parasympathikus teilweise in einer Starre.

Je größer die Variabilität im Herzrhythmus gemessen wird, umso stärker ist der Parasympathikus (Erholung/Regeneration) aktiv. Je weniger Variabilität vorhanden ist, umso stärker ist der Sympathikus (Kampf/Flucht) aktiv.

 

Die VNS Analyse, die im Ruhezustand und in sitzender Position durchgeführt wird, sollte einen Parasympathikus aufzeigen der aktiver ist als der Sympathikus, weil diese Messsituation keine Kampf- und Fluchtsituation widerspiegelt.

 

Expertensystem IMEDIS – Expert

Das Expertensystem „IMEDIS-Expert” ist eine Synthese von modernsten Errungenschaften auf dem Gebiet der Bio- und Multiresonanztherapie sowie der in der GUS (Russland) und in vielen europäischen Ländern gut bewährten Elektro-Akupunkturdiagnostik und Therapie nach Dr. R. Voll.

Die Entwicklung dieses Systems ist das Ergebnis über 25-jähriger wissenschaftlicher Forschung und eben so langer praktischer Erfahrung am „Center of Intellectual Medical Systems – IMEDIS” in Moskau unter der Leitung von Prof. Y. Gotowsky. Dieser ist gleichzeitig auch der Lehrstuhlleiter der Fakultät „Systeme und kybernetische Steuerung” der technischen Universität MEL .

Das System ist modular aufgebaut und bietet dem Arzt und Therapeuten neue Perspektiven und Möglichkeiten sowohl bei der Diagnose als auch bei der Therapie und hilft so den Genesungsprozess des Patienten zu optimieren. Die Bedienung und Steuerung erfolgt über einen PC mit entsprechender Software.

Das System besteht aus verschiedenen Modulen:

  • Quadrantenmessung
  • Segmentardiagnostik
  • Elektroakupunktur Diagnostik
  • Vegetativer Resonanztest „Imedis-Test“
  • Bioresonanztherapie
  • Elektroik-Selektor
  • Elektroakupunktur Therapie

Immunfunktion

(Kurzbeschreibung)

Die Immunologie ist heute eine der bedeutendsten und komplexesten Wissenschaften der modernen Medizin. Der Wissensfortschritt ist pro Jahr so ungeheuer rasant und führt dazu, dass das Immunsystem mit seinen Zusammenhängen für die gesamte Medizin zum Motor von neuen Therapien und Medikationen wird.

Das Immunsystem in unserem Körper ist ein hochkomplexes Räderwerk. Wir können heute schon sehr viele Parameter dieses Systems im Labor messen und uns daher einen Überblick verschaffen, wo Schwachstellen, Störungen oder Überspannung herrscht.

Gerade in der Umwelt- und Umweltzahnmedizin können medizinische Fragen heute immunologisch erklärt und untersucht werden. Wir können heute schon sehr viele Parameter dieses Systems im laborchemisch messen und uns daher einen Überblick verschaffen, wo Schwachstellen, Störungen oder Überspannung herrscht. Es ist dadurch eine fachgerechte Therapie vielfach möglich geworden.

 

Lasertherapie
(Kurzbeschreibung)

Laser ist Licht von sehr hoher Energie. In der Akupunktur wird der Laser besonders bei empfindlichen Patienten mit großem Erfolg eingesetzt. Anstatt der feinen Nadeln wird das Laserlicht als Reiz eingesetzt. Das Laserlicht aktiviert die Stoffwechselvorgänge der Zellen, regt sie zum Wachstum und zur Durchblutungsförderung an und führt damit zur Regeneration des betroffenen Gewebes. Es wird ein schmerzlindernder, antibakterieller und antientzündlicher Prozess in Gang gesetzt, daher sind die Haupteinsatzgebiete der Lasertherapie die Hauterkrankungen und die schmerzhaften orthopädischen Leiden.

Mehr Informationen finden Sie hier

Patientenbroschüre Lssertherapie (LLLT)

 

Photodynamische Therapie
(Kurzbeschreibung)

Mehr Informationen finden Sie hier

Lüscher-Farbtest
(Kurzbeschreibung)

Was kann die Farbpsychologie?

Zahlreiche Untersuchungen mit dem Lüscher-Farbtest haben in den letzten Jahrzehnten bewiesen, dass aus der Wahl der Testfarben die Emotionalität der Persönlichkeit, die Leistungs- und Genussfähigkeit, die Gefühlsbeziehung zum Partner, die Liebesfähigkeit und Kontaktbereitschaft, aber auch die psychosomatische Ursache und die psychotische oder zwanghafte Disposition mit großer Genauigkeit und Zuverlässigkeit gemessen werden können. Mit der Wahl der Farben können die oft unbewussten Ursachen von Schwierigkeiten und Konflikten erkannt werden., denn Farben spiegeln die Gefühle wider. Die Farbwahl die ein Patient trifft, zeigt seine psychische Haltung. Seine Farbwahl entspricht seiner psychosomatischen Disposition. Eine Reihe wissenschaftlicher Untersuchungen, zum Teil als Dissertation (Doktorarbeit) an Universitäten in Europa, in den USA, in den Ostblockländern und Australien haben mit hoher statistischer Signifikanz gezeigt, dass die psychosomatische Ursache funktioneller Erkrankungen direkt aus der Farbwahl abgelesen werden kann.

Der Schweizer Prof. Dr. Max Lüscher studierte Philosophie, Psychologie und Klinische Psychiatrie. Sein von ihm entwickelter klinischer Farbentest wurde in 18 Sprachen übersetzt und weltweit anerkannt (nur in der deutschen Medizin nicht!). Er lehrte als ordentlicher Professor in Zürich, Amsterdam, an diversen anderen europäischen Universitäten in Australien und an der Yale Universität in den USA. 1960 gründet er das Institut für medizinische Psychodiagnostik in Deutschland. 1969 wird der Lüscher-Farbtest in den USA, England und in Deutschland zum Bestseller. Mittlerweile wurde die computergestützte Auswertung des Lüscher-Farbtestes möglich. Zur Zeit laufen Untersuchungen über die Interaktion von Farbtest und homöopathischer Therapie.

Magnetfeldtherapie
(Kurzbeschreibung)

Schon im Altertum hatte man die heilende Wirkung von Magnetsteinen entdeckt. Die alten Heiler Hippokrates, Paracelsus und auch Hildegard von Bingen haben nachweislich die Magnetfelder aus magnetischem Gestein für ihre Therapien benutzt. Wir verwenden heute hauptsächlich gepulste Magnetfelder, die unseren Körper vollständig durchdringen und durch ihre absolute Tiefenwirkung eine Verbesserung des Zellstoffwechsels, der Durchblutung und des Knochenheilungsprozesses auch in den schwer erreichbaren Organgebieten bewirken. Die Magnetfelder sind unsichtbare Energiefelder, ähnlich dem Erdmagnetfeld. Es handelt sich dabei nicht um elektrische Felder und es hat nichts mit Elektrosmog zu tun.

Naturheilkunde – Alternative Medizin
(Kurzbeschreibung)

Die klassischen und alternativen Naturheilverfahren stehen in unserem Gesundheitssystem der Schulmedizin gegenüber. Unser täglicher Praxisalltag zeigt jedoch, dass Gegensätzlichkeiten zwischen Naturheilverfahren und Schulmedizin vor allen bei denen auftreten, die keine oder nur wenig Erfahrung mit beidem haben. Angesichts der Umweltprobleme (z.B. sick-building Syndrom, chron. Müdigkeitssyndrom), der Schadstoffbelastungen (z.B. Formaldehyd, Lindan, Amalgam), den zunehmenden Allergien, den Immunschwächekrankheiten (“ich werde immer wieder krank”), den Degenerationserkrankungen, den Krebserkrankungen und der raschen Zunahme der therapieresistenten Erkrankungen und der offensichtlichen Hilflosigkeit der “etablierten offiziellen Medizin” bei diesen Erkrankungen, erscheint eine Synthese mit alternativen Verfahren unbedingt notwendig zu werden.

Orthomolekulartherapie
(Kurzbeschreibung)

Bei dieser Behandlung werden vor allem Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, aber auch Aminosäuren, Fettsäuren, etc. verabreicht. Orthomolekular bedeutet, dass die richtigen Moleküle, in der richtigen Menge und am richtigen Ort im Körper eingesetzt werden. Wie wir wissen, kommt alles Leben aus dem Meer, daher tragen alle Zellen diese Urinformation in sich. Die ortholmolekularen Substanzen beeinflussen und steuern alle unsere Lebensvorgänge, deshalb kann man davon ausgehen, dass bei Krankheiten diese Steuerungsmechanismen nicht optimal funktionieren. Eine Analyse der orthomolekularen Substanzen und eine individuelle Substitutionstherapie ist daher für die Gesundung unumgänglich.

Der Begründer der Orthomolekularen Medizin war Linus Pauling der für seine Forschungen über das Vitamin C den Nobelpreis erhielt. Bereits Jahre zuvor hatte man ihm den Friedensnobelpreis verliehen, so dumm kann der Mann also gar nicht gewesen sein!

Ozontherapie
(Kurzbeschreibung)

Bei der Ozontherapie wird 3-wertiger Sauerstoff erzeugt der dann mit dem Patientenblut vermischt entweder intramuskulär injiziert wird, oder über die liegende Blutabnahmekanüle dem Patienten intravenös zurückgegeben wird (große Blutwäsche). Bei der HOT-Methode wird das Blut des Patienten mit dem Ozon aufgeschäumt, mit UV-Licht bestrahlt (siehe UVB) und über die Vene reinfundiert. Da Ozon als 3-wertiger Sauerstoff eine hochaktive Form des Sauerstoffes darstellt, werden die bisher schlechter durchbluteten peripheren Außenbereiche des Körpers nun deutlich besser durchblutet. Über die Rückkopplung der entsprechenden Gehirnzentren kommt es gleichzeitig zu einer längerfristigen Durchblutungssteigerung der betroffenen Gebiete. Die Hauptanwendungsgebiete sind also alle Erkrankungen bei denen eine bessere Durchblutung benötigt wird, alle verschiedenen Arten von peripheren und cerebralen Durchblutungsstörungen, Lungenerkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen, aber auch Lebererkrankungen, diverse Stoffwechselprobleme, Erschöpfungszustände aller Art. Die Ozontherapie wird als unterstützende Therapie bei Krebsbehandlungen eingesetzt.

Sauerstoffmehrschrittherapie (SMT) nach Prof. Ardenne
(Kurzbeschreibung)

Die Sauerstoffmehrschritttherapie wurde von dem deutschen Arzt von Ardenne eingeführt.

Es handelt sich um eine, von der Wirkungsweise ähnliche Behandlung, wie die Ozontherapie. Bei dieser Behandlungsart wird nicht das Patientenblut mit 3-wertigen Sauerstoff aufgeladen, sondern der Patient atmet den Sauerstoff unter Belastung mit dem Fahrradergometer oder der Rudermaschine über eine Maske ein. Belastungsphasen und Ruhephasen in 20 minütigem Abstand folgen aufeinander. Zur besseren Sauerstoffaufnahme wird ein spezieller Vitamin- und Mineralstoffdrink verabreicht. Die Indikation zu dieser zwar unblutigen aber sehr zeitaufwendigen Behandlungsmethode ist die gleiche wie bei der Ozontherapie.

Stosswellentherapie
(Kurzbeschreibung)

Stosswellen sind energiereiche, hörbare Schallwellen. In der Medizin werden Stosswellen bereits seit 1980 u. a. zur Auflösung von Nierensteinen eingesetzt. In der modernen Schmerztherapie wird die Energie der Stosswellen auf die Schmerzzonen im menschlichen Körper übertragen. Dort kann sie ihre heilende Wirkung entfalten. Heilungsprozesse im Körper können beschleunigt werden, der Stoffwechsel wird angeregt, die Durchblutung wird gesteigert, geschädigtes Gewebe kann sich regenerieren und ausheilen. Langjährige Erfahrungen zeigen, dass mit Hilfe dieses innovativen Heilverfahrens bestimmte krankhafte Veränderungen an Sehnen, Bändern, Kapseln, Muskeln und Knochen, die Ursachen Ihrer Schmerzen, gezielt beseitigt werden können. Die Extrakorporale Stosswellentherapie ist – von qualifizierten Therapeuten durchgeführt – eine weitgehend risiko- und nebenwirkungsfreie Methode, um den Schmerz zu behandeln.

 

Mit dem Erscheinen der Masterplus Stosswellen Generatoren der Storz Medical AG wurde die radiale Stosswellentherapie ein neuer Standard gesetzt. Die Therapie gehört heute fast schon zur Standardausstattung moderner, in der Schmerztherapie und Rehabilitation erfolgreicher Praxen. Wir arbeiten seit Jahren mit dem Masterplus MP 200 Gerät in den Bereichen von Fersensporn, Plantarfaszien, Lumbalgie, ISG-Blockaden, Blockaden der hamstrings, HWS-BWS-LWS Muskeldysbalance und Schulter-Arm Syndromen. Unterstützend bieten wir auch die Kinesiotape Nachbehandlung unterstützen an.

Weitere Infos finden Sie in der homepage der Storz Medical unter https://www.eswt.info/de/

Umweltmedizin
(Kurzbeschreibung)

Ein neues Spezialgebiet der Medizin wurde durch die drastische Zunahme von Schadstoffen im Haus, am Arbeitsplatz, in der Freizeit, etc. notwendig – die Umweltmedizin.
Neben dem schulmedizinischen Bereich, der stark angelehnt an die arbeitsmedizinischen Laboruntersuchungen von Blut, Atemluft, Arbeitsstoffen usw. arbeitet, entwickelt sich langsam auch eine naturheilkundliche, alternative Art der Umweltmedizin. Immer mehr Menschen leiden an nicht erklärbaren Erkrankungen, von denen man noch nicht so recht weiß, ob es Befindlichkeitsstörungen oder wirkliche fassbare Erkrankungen sind. Begriffe wie das “sick-building-Syndrom”, die “Elektrosmogbelastung”, das “chronische Müdigkeits-syndrom (CFS)” oder das “mehrfach Chemikalienunverträglichkeits Syndrom (MCS – multiple chemical sensitivity)” sind mit den üblichen Messmethoden nicht erklärbar. Im naturheilkundlichen Sinn versuchen wir neben den laborchemischen Untersuchungen auch über die Informationsmedizin (siehe BFD, BIT, Bioresonanz, etc) mögliche schädliche Belastungen aufzuspüren und zu behandeln. Berücksichtigt werden dabei auch baubiologische Untersuchungen, Elektrosmog, geopathische Belastungen und Wasseradern usw.

UVB – Ultraviolettbestrahlung des Blutes
(Kurzbeschreibung)

Unter UVB versteht man die Ultraviolettbestrahlung des Blutes. Diese Therapieform ist angebracht bei allen Erkrankungen die mit Durchblutungsstörungen und Problemen mit dem Fliessgleichgewicht des Blutes zu tun haben. Nach der Therapie kommt es zur Verbesserung der Fliesseigenschaften des Blutes, der Zellatmung und der Sauerstoffverwertung. Es ist eine unschädliche, biologische Therapiemethode im Sinne einer Stimulation und Anregung. Diese Therapie wird häufig in Verbindung mit der Ozontherapie als sogenannte “große Blutwäsche” durchgeführt.

Wasser – Trinkwasseranalyse
(Kurzbeschreibung)

Der Mensch besteht zu 90-65% aus Wasser, als Säugling mehr, als Greis deutlich weniger. Wasser ist also unser wichtigstes Lebensmittel. Wir nehmen im Laufe unserer Lebensjahre ungefähr die 600-fache Menge unseres Körpergewichtes als Flüssigkeit zu uns, es sollte uns also wichtig sein was wir trinken. Durch die zunehmende Umweltverschmutzung kaufen immer mehr Menschen Mineralwasser in Flaschen, bereiten Babynahrung nur noch mit Osmosewasser aus dem Tetrapack zu, oder bohren sich eigene Brunnen. Ist dieses Wasser wirklich besser? Können wir unser Leitungswasser gefahrlos trinken?

Wir haben die Möglichkeit der Wassertestung über die bioelektronische Terrainanalyse nach Prof.Vincent (BETA) mit der Bestimmung von pH-Wert, Redoxpotential und Leitwert. Nitrat- und Nitritbelastung kann man ebenfalls messen und bekommt so schon einen deutlichen Hinweis über die Qualität dessen was man da zu sich nimmt. Wir verwenden aufgrund unserer jahrelangen Analysen nur Osmosewasser aus einem speziellen Umkehrosmosegerät mit integrierter Energetisierung. Da wir mit dieser Thematik keine Probleme haben, daher sprechen Sie uns ruhig an, wenn Sie mehr wissen möchten.

Sie können die jeweilige Therapieform direkt anklicken, um weitere Informationen zu bekommen.

Über Anregungen und konstruktive Kritik zu unseren Informationen würden wir uns sehr freuen, bitte kontaktieren Sie uns unter praxis@hirschel.net.